Für jeden Hund, egal in welchem Sport er arbeitet, ist das Droppen eine wunderbare Gymnastik und Körperschulung. Der Sinn des Ganzen ist die Förderung der Geraderichtung, Balance, des Takts und Schwungs. Wir arbeiten beide Seiten gleichmäßig!

Wir werden oft gefragt, wie das Droppen richtig aufgebaut wird.

So funktioniert es:

  • Drop 1 Der Hund lernt Futter aus der RUHIGEN Hand zu fangen.

Die Position des Hundes ist dabei völlig gleichgültig. Es geht nur um die Technik des Fangens.

Wir arbeiten völlig still. Es ist kein Lob nötig, da unser Hund die auf den Boden gefallenen Stückchen suchen und fressen darf. Schneller geht es für ihn natürlich direkt, und hat er mal verstanden wo das Leckerchen  genau herkommt, wird er deshalb versuchen es direkt zu fangen.                                                                       

Lernziel: Unser Hund kann sich SELBSTSTÄNDIG unter unserer ruhigen Hand positionieren (egal wie) und fängt den Großteil der Leckerchen.

VORSICHT: Unser Hund muss sich erst an die ungewohnte Haltung gewöhnen. Daher bloß kurze Einheiten üben und nicht anfangen bevor der Hund 1 Jahr alt ist.

  • Drop 2

Wir bewegen uns GANZ LANGSAM in allerkleinsten Schritten vorwärts.

Unser Arm ist seitwärts ausgestreckt. Die Höhe variiert nach der Größe des Hundes. Unsere Hand ist VÖLLIG RUHIG!

Wir korrigieren NICHT die Position unseres Hundes. Die richtige Position entwickelt sich nach und nach von selbst.

Lernziel: Unser Hund kann auch in langsamster Bewegung, selbständig die passende Position unter unserer Hand finden und fangen.

  • Drop 3

Wir steigern SEHR VORSICHTIG unser Schritttempo.

Wir fangen mit einem großen Kreis an und führen den Hund außen, oder wir gehen gerade.

Wir korrigieren weiterhin NICHT die Position unseres Hundes. Mit der sich steigernden Geschwindigkeit nimmt der Hund von selbst die Position seitlich von uns, unter unserer Hand ein.

Lernziel: Unser Hund kann auch bei langsamem Gehen fangen, und hat gelernt sich auszubalancieren.

  • Drop 4

Jetzt fangen wir an darauf zu achten, das unser Hund von der Nasenspitze bis zum Rutenansatz an, völlig gerade ist. Das geht natürlich nur auf gerader Strecke, beim Kreis darf er leicht gebogen sein, aber auch hier gleichmäßig, und in der Form des Kreises, den wir gehen.

Dieses Lernschritt ist wirklich schwer, aber die wichtigste Grundlage, damit die ganze Übung auch Sinn macht. Selbst wenn unser Hund auf einer Seite gerade ist, die andere stimmt oft nicht. Auch wenn der Hund die Übung schon lange macht, kann sich hier jederzeit eine Unkorrektheit einschleichen.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, für den Hund unbemerkt einzuwirken - OHNE zu sprechen, oder gar einen "Fehler" zu markieren.

Man kann zum Beispiel kleinere oder größere Kreise in der Gegenrichtung der falschen Biegung machen, und das Leckerli in genau dem Moment der geraden Haltung fallen lassen.

Bei unseren, in dieser Übung sehr erfahrenen Hunden, reicht es, wirklich nie bei einer schiefen Haltung zu droppen. Sie korrigieren sich dann schnell automatisch, allerdings haben sie das auch vorher richtig gelernt.

 Lernziel: Ein gerader Hund bei langsamem Gehen.

 VORSICHT: Dieser Lernschritt MUSS geschafft und immer beachtet werden, wie lange er auch dauern mag!

  • Drop 5

Wir steigern das Schritttempo weiter vorsichtig und arbeiten am Takt. Da wir den Hund seitwärts mit einer Armlänge Abstand führen, können wir die Fortschritte gut beurteilen.

Wir arbeiten weiterhin völlig still und droppen bei taktreinem Gang.

Wir wählen unser Schritttempo so, wie sich diese Aufgabe für unseren Hund am besten erfüllen lässt.

 Lernziel: Der taktreine Gang in einem Tempo.

  • Drop 6

Wir variieren unsere Geschwindigkeit vorsichtig.

Lernziel: Unser Hund lernt taktrein in verschiedenen Geschwindigkeiten zu laufen.

VORSICHT: Erst wenn dieser Schritt erreicht ist, können wir anfangen am Schwung zu arbeiten.

  • Drop 7

Wir steigern unser Schritttempo deutlich, so dass unser Hund in weitausholendem Trab neben uns läuft.

Lernziel: Unser Hund lernt die Vorderbeine schwungvoll zu bewegen. Durch unseren langsamen Aufbau der Übung, hat er inzwischen in der Hinterhand ausreichend Muskeln aufgebaut, um diesen Schwung mit Schubkraft zu unterstützen.

VORSICHT: Geraderichtung und Takt NICHT VERNACHLÄSSIGEN!

  • Drop 8

Wir variieren unser Schritttempo, mal gehen wir langsam, dann wieder schnell.

Lernziel:  Unser Hund lernt auch bei langsamem Tempo, schwungvoll, mit aktiver Hinterhand und ausholender Vorderhand, neben uns zu laufen. Und das Ganze selbstverständlich taktrein und gerade gerichtet.

 

Viel Spaß beim Üben. Unsere Hunde LIEBEN das Droppen und wir auch!

Video zum Thema Droppen

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

   
© Carmen Schmid