Carmen liebt ihre Leertaste, und zwar richtig! Sie kann keinen Text schreiben, ohne sie ständig zu benutzen. Ihr erscheint das direkte Anfügen eines Satzzeichens an den Buchstaben zu eng und unübersichtlich. Eine Leertaste hilft ihr beim Schreiben die Struktur des Satzes klarer zu sehen, und auch das  aktuelle Thema übersichtlich zu gestalten.

Mal reiht sie drei Leerzeichen aneinander, mal ist ein Komma oder Punkt mit jeweils 2 Leerzeichen eingerahmt. Auch der Beginn eines neues Absatzes, und davon gibt es viele in unserem Buch, verleitet zu exzessivem Ausübung dieser offensichtlich motivierenden Fingerbewegung. Carmen ahnte nicht, welches Dilemma das für Barbara wurde.

 Während Carmen ihrer Kreativität beim Zeichnen freien Lauf ließ, hatte Barbara die undankbare Aufgabe, jedes dieser überflüssigen Zeichen aufzuspüren und das im kompletten Text. Stunde um Stunde saß sie tagelang vor dem Computer, bis endlich auch das letzte Leerzeichen eliminiert war.

Auch wenn Barbara selbst langweilige Routineaufgaben ganz zufrieden erledigen kann, versieht sie heute jeden Text den Carmen bearbeiten muss, mit dem  Satz:  "Lass bloß die Finger von der Leertaste."

   
© Carmen Schmid