Im ersten Monat:

  • Dialog in der freitäglichen Trick-Stunde: „Machen wir wieder ein Turnier?“ - „Jaaaaa!“ - „Startet Ihr auch?“ - STILLE - „Okay, dazu plaudern wir später... :-)“
  • Anfrage an Wunschrichter mit Terminwunsch gestellt und prompt eine positive Antwort bekommen.
  • Einstellung des Turniers auf dogdance.info (*wiewarnochmaldasPasswort?*)

 

Zweiter bis fünfter Monat:

  • Still ruht der See, *äh* das Turnier.

 

Sechster Monat:

  • Die Aktivitäten laufen langsam los: Turnierausschreibung aktualisieren und auf Homepage einstellen, Facebook-Termin erstellen und „Freunde einladen“, Rundmail versenden, Sponsoren suchen…
  • Die ersten Anmeldungen treffen ein, die erste Liste ist mit Daten zu füllen, Ausdrucke sortieren, Musik testen und ablegen, Einzahlungen prüfen, Fragen beantworten, Wünsche berücksichtigen, alles hübsch geordnet und Überblick behalten!

 

Siebter Monat:

  • Die freitägliche Trickstunde mutiert zur Tanzstunde ;-). Musik oh Musik, alle Aspiranten suchen ein „Wohlfühl-Musik-Stück“. Am Ende der Stunde sind Zwei- und Vierbeiner k.o. - vom fühlen, testen und vom vor der geneigten Jury im Kreis laufen. Geht der Rhythmus in die Beine oder nicht?!
  • Der Organisator hat die Ehre, die Musikstücke zu schneiden, die Ohren glühen, das Laptop und Audacity auch!
  • Die kommenden Übungsstunden werden Choreo`s erarbeitet. Welche Bilder entstehen, welcher Trick passt, welcher Übergang, was kann der Hund, wie fühlen sich beide wohl? Die Stunden verfliegen und die regulär 60 Minuten verdoppeln sich mit Leichtigkeit. Alle sind mit Eifer dabei und die Gehirnzellen rotieren.

 

Achter Monat:

  • Die Checkliste aus dem Vorjahr wird bemüht. Oha, ja, da gibt es noch einiges zu organisieren und beachten. Verschieben wir auf später *zwinker*.
  • Natürlich treffen weiterhin Anmeldungen ein, sind Fragen zu beantworten und Wünsche zu erfüllen, Einzahlungen zu prüfen, etc..
  • Mail an die Starter, dass sie noch ihre Musik etc. senden mögen. Auweia…die Musik ändert sich…oder es kommen mehrere Stücke, nicht eindeutig im Dateinamen betitelt…was zu wem…hoffentlich kann das Laptop alle Formate abspielen…? Und die Gema darf auch nicht vergessen werden.

 

Neunter Monat:

  • Es wird ernst! Ab sofort jeden Tag Teller aufessen, damit das Wetter passt!
  • 3 Wochen vor dem Turnier - die Preise von „Animonda“ (DANKE!) werden geliefert. Leider beim Nachbarn abgegeben. Das Auto ächzt, aber alles passt rein und ab damit zum Hundeverein.
  • Rundmail im Verein: Wer kann wann am Turniertag helfen? Wer spendet Kuchen?
  • Check der Anmeldungen, was fehlt, was ist zu beachten - aber überwiegend brave Starter ohne Mega-Sonderwünsche. Noch läuft alles in geordneten Bahnen. Bis auf (na gut, das ist eine andere Geschichte *schmunzel*)….
  • 2 Wochen vor dem Turnier - die Checkliste aus dem Vorjahr wird -erneut- bemüht. Jetzt aber ran! Vorräte prüfen, Toiletten bestellen, Rasenmäher-Team informieren, Getränke bestellen, Kantinenplanung machen,…
  • 1 Woche vor dem Turnier - es wird stressig :-) . Starterplanung, Essenplanung, Urkunden, Mappen, Zeitplanung, Musik in Reihenfolge bringen (halt, da war doch die Änderung?), Geschenke, Trostpreise, Richtergeschenk, Wechselgeld für die Kasse, Briefing an Starter und Helfer, und, und, und.
  • 2 Tage vor dem Turnier - einkaufen gehen, Unmengen an frischen Zutaten kaufen, zuhause vorbereiten (und danach alles wieder putzen *seufz*), Mails bearbeiten!
  • 1 Tag vor dem Turnier - alles noch erledigen, was irgendwie noch auf irgendeiner Liste steht. Packliste abarbeiten und Auto packen. Ring aufbauen, Musikanlage testen, Vereinsheim fegen, Vorräte einräumen, Schilder aufhängen, Stühle aufstellen, Umkleide bauen, ….

 

Turniertag: ENDLICH!!!!!

  • Blick zum Himmel - passt.
  • Neue Packliste, alles wieder in Auto verräumen. Mit bangem Blick losfahren - haben wir auch nichts vergessen??????? 99. Check der Checkliste 1 - 9!
  • Draußen im Verein: Begrüßung der Trick-Mädels und Vereinsmitglieder, ohne die die ganze Sache nicht funktionieren würde!
  • Meldestelle, letzte Änderungen, ein Starter fehlt / wo bleibst Du? Impfpass vergessen, kein Problem.
  • Wiedersehen mit Freunden und Bekannten aus der Dogdance-Szene - schön Euch heute und hier zu Gast zu haben! Auch die beiden Hauptpersonen, unsere Richterinnen, sind pünktlich da - routiniert, entspannt, herzlich. Und auch neue Gesichter mischen sich in die Menge - wunderbar!
  • Check - Check - Check - haben wir vor lauter Listen nicht doch etwas vergessen? Naja, jetzt ist es eh zu spät.
  • Durchsage an die Starter, sie mögen neben organisatorischem Kleinkram doch bitte ganz viel Spaß haben (innerlich nehme ich mir das auch vor *lach*)!
  • Alle nehmen ihre Plätze ein. Der erste Starter betritt den Ring. Mit zitterndem Zeigefinger starte ich das erste Lied. Läuft. Gott sei Dank! Ab diesem Moment beginnt der Genuss der Tänze und ich tauche in die Welt des Dogdance ein. Harmonisches Miteinander zwischen Hund und Mensch - zu Musik - was gibt es Schöneres? Große Freude, wenn die Tänze schier reibungslos laufen und Empathie, wenn es doch einmal stockt.
  • Verschnaufpause - Mittagspause.
  • Danach geht es reibungslos weiter. Die Stimmung ist gut und auch die Tänze der Trick-Mädels laufen akzeptabel durch.
  • Gefühlt einen Wimpernschlag später ist das Turnier schon wieder Geschichte und wir stehen im großen Kreis zur „Siegerehrung“ und Übergabe der Mappen und kleinen Geschenken.
  • Dank an die eigenen Hunde, die klaglos den Tag zurück gesteckt haben.
  • Die Zeit für Gespräche war für mich als Organisator wieder zu kurz - das wird auf dem nächsten Turnier nachgeholt.
  • Alles in allem war mir der Tag eine große Freude, trotz der Mühe im Vorfeld. Eine kleine Unterstützung unserer Randsportart mit einem Fun-Turnier. Vielleicht ein glücklicher Einstieg für neue Dogdancer? Ganz sicher ein entspanntes Turniererlebnis für Messe-erfahrene Hunde. Hoffentlich ein harmonischer und ausgefüllter Tag für alle Starter.
  • Die Gäste machen sich auf den Heimweg und wie bei einer guten Party räumen wir gleich noch auf. Jedes Ding an seinen Ort, erspart viel Zeit und böses Wort - wenn es in 3 Monaten wieder heißt „machen wir wieder ein Turnier?!“…

 

 

Eure Judith

   
© Carmen Schmid