Sooooo toll, dass mein Mädchen und ich uns in Denkingen für die Teilnahme an der OEC in Belgien qualifizieren konnten (auch wenn man natürlich festhalten muss, dass viele Starter an diesem Tag ausgefallen sind).

Viel Zeit bis zur OEC blieb dann nicht, da diese schon im August ausgetragen werden sollte. Und so zählte für die Vorbereitung quasi jeder Tag. Wir brauchten einen Moment bis wir ein neues Lied gefunden und die Choreo fertiggestellt hatten, aber dann lief die Vorbereitung richtig gut. Elliott fand unseren Tanz super und auch die neue Requisite. Alles Technische konnten wir sauber austrainieren, dann fehlte „nur“ noch das Atmosphären-Training und der Abbau von Futter. Und das war der Moment, in dem alles anders kam, als geplant.

Zwei Wochen lang gab es hier täglich Gewitter und/oder Feuerwerk. Ein bisschen von allem verkraftet meine Maus, aber nach solch langer Zeit konnte sie den Stresspegel einfach nicht mehr runterfahren. Das hatte natürlich Folgen – mental und auch körperlich. An Training war überhaupt nicht mehr zu denken – es zählte nur noch, dass es meinem Mädchen bald wieder besser geht!

Zwei Wochen vor der OEC konnten wir dann wieder ein bisschen anfangen zu üben. Zurück waren und sind wir noch nicht, aber zumindest wieder auf dem richtigen Weg.

In Belgien durften wir bei ganz wunderbaren Menschen wohnen, die uns so herzlich empfangen und uns beide verwöhnt haben. Im hauseigenen See hatte Elliott täglich ihren Spaß und ich im Jacuzzi. Danke an dieser Stelle an die weltbesten Gasteltern, die man sich nicht mal erträumen könnte – selbst wenn man sich ganz ganz doll anstrengt!!!

Am Trainingstag hat Elliott die Halle dann für „cool“ befunden! Sie hat sich wohl gefühlt, war aber ganz schön aufgeregt, sodass sie fast auf Polinas Tisch gesprungen ist… Ich glaub, das kam nur so bedingt gut an. :D Dennoch wusste ich, dass ich am Freitag einen Hund präsentieren werde, der noch nicht wieder er selbst ist. Ich wusste, dass ich für alles dankbar sein werde, das sie zeigen wird, und mit allem anderen zu rechnen sei. Aber man hofft ja leider doch immer noch bis zur letzten Sekunde….

Am Freitagmorgen war ich ziemlich gelassen (also für meine Verhältnisse) und Elliott war auch gut drauf. Marina und Esther sind extra aus Holland angereist, um uns zu unterstützen und auch viele andere liebe Menschen waren vor Ort, die dann in der ersten Reihe sitzend unsere Glücksbringer halten durften während unseres Tanzes - okay, den einen ganz speziellen Glücksbringer durfte keiner anfassen, aber er war immer mit dabei! :D :D.

Im Aufwärmring hatten wir Spaß und Elliott konnte es nicht erwarten, den Ring zu STÜRMEN. Kaum ging die Tür auf, war mein Mädchen etwas überwältigt von der Kulisse. So viele Menschen und Flaggen waren doch beim Training nicht dort gewesen?! Und so viele Richter saßen da vorher auch noch nicht – auf welchen Tisch soll ich denn nun springen?!

Dann ging es daran, unsere Ziele abzuarbeiten:

  • Halbwegs kontrolliert bis zur Anfangspose kommen – hat geklappt!
  • Den Anfang aka. den für Elliott schwierigsten Part bewältigen – hat geklappt!
  • Pünktlich und in schön bis zum Band kommen – hab ich beide Male vermasselt!

Elliott hat sich wirklich bemüht, aber das Konzentrieren klappt leider noch nicht wieder richtig gut, sodass sie SEHR abgelenkt war an vielen Stellen. Als sie mir einmal nach vorn gelaufen ist, weil wir den Übergang nicht gut abgesprochen haben, hätte ich ihr nachlaufen können, um den Punktabzug zu vermeiden. Darüber habe ich auch tatsächlich in diesem Moment nachgedacht (witzig eigentlich, wie viel Zeit man in solchen Momenten doch hat um zu denken). Ich habe mich bewusst dagegen entschieden.

Als wir fertig waren, war ich zwar stolz auf meine Maus. Sie hat gezeigt, was eben in diesem Moment ging, und ich habe geackert wie noch nie zuvor in meinem Leben, um sie durch diesen Tanz zu führen. Elliott hatte trotz allem Spaß und konnte es wirklich nicht verstehen, warum sie Samstag und Sonntag nur Zuschauen musste und nicht wieder in den Ring rennen durfte (bei Skiffle am Sonntag stürmte sie leider fast wirklich in den Ring). :D Aber dann durfte sie ja bei der Siegerehrung endlich wieder rein (und sogar neben Skiffle stehen), was sie sehr sehr glücklich gemacht hat – und mich dann auch – also wegen Elliott!!! :D  

Diese OEC war eine wundervolle Erfahrung (Essenstechnisch durfte man nur kein Vegetarier sein… :P)! Es waren so viele liebe Menschen vor Ort und zu Hause für uns da und wir hatten so viel Spaß, viele wunderbare Hunde und Menschen zu treffen, coole Choreos zu bestaunen, das Obelix-Kostüm mit Stolz zu tragen und einfach eine großartige Zeit gemeinsam zu verbringen!!!! Ach diese Elliott-Nudel ist einfach was ganz Besonderes und meine beste Freundin auf der ganzen weiten Welt!!! Was bin ich dankbar mit ihr gemeinsam täglich wachsen zu dürfen!!! <3

 

Merken

Merken

   
© Carmen Schmid